deutsch | english
Sie sind hier: Home
Werbung Park Hotel

Aktuelles:

24.05.17 14:05

Rentenberatung durch die Deutsche Rentenversicherung in der Stadtverwaltung Boppard

Am  01.06.2017 berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung...


24.05.17 08:37

Information der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Oberes Mittelrheintal

Logos LAG

Es wird darauf hingewiesen, dass das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft das...


22.05.17 10:23

Busabfahrtszeiten an den Seniorentagen

Am 07., 08. und 09. Juni finden die diesjährigen Seniorenausflüge statt, zu denen Bürgermeister Dr....


zum Archiv ->

RSS RDF ATOM

RSS | RDF | ATOM




Geoportal Rhein-Hunsrück

Unesco Welterbe Oberes Mittelrheintal

Zukunftsideeen Rhein-Hunsrück-Kreis

Investitionsprogramm Nationale Unesco Welterbestätten

Pegel Boppard / Wasserstand

www.pegelonline.wsv.de


Marion Davies – Absence and Loss

Ausstellungseröffnung Absence and Loss
Ausstellungseröffnung Absence and Loss
Ausstellungseröffnung Absence and Loss
Ausstellungseröffnung Absence and Loss

Eindrucksvolle Ausstellung der britischen Fotografin im Museum Boppard, Kurfürstliche Burg.

Am So., 7. Mai 2017, wurde die Ausstellung eröffnet

„Absence and Loss“ ist eine bewegende und eindrucksvolle Ausstellung der britischen Fotografin Marion Davies. Sie richtet ihren Blick auf Berliner Holocaust-Gedenkstätten, Denkmäler, Kunst-Installationen, Ungewöhnliches und Ungewohntes im öffentlichen Raum. Detaillierte Bildunterschriften regen den Besucher an, über Diskriminierung, Vorverurteilung, Rassismus und Extremismus nachzudenken – Themen, die bis heute große Relevanz haben.
Marion Davies: „Als Tochter jüdischer Flüchtlinge, die in den 1930er Jahren aus Nazi-Deutschland fliehen konnten, war es mir ein Anliegen herauszufinden, wo meine Vorfahren über Jahrhunderte gelebt haben. Während eines Besuches in Berlin versuchte ich einen Einblick in das Leben der Generation meiner Eltern zu bekommen und ihren Irrglauben zu verstehen, Juden hätten sich vor der Machtübergabe an Hitler erfolgreich in die deutsche Gesellschaft integriert.
Ich fotografierte Holocaust-Gedenkstätten, die ich an Straßenecken, auf einem Marktplatz oder auf einer Brücke über Eisenbahngleise fand. Dabei faszinierte mich die Anziehungskraft, die diese Plätze auf Passanten ausübten und fragte mich, wie sie es schafften, eine derart kraftvolle Nachricht auszusenden.
Die Ausstellung entstand nachträglich und geht den Fragen nach, wie Deutsche sich mit den Konsequenzen ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und wie sie die Leere begreifen, die durch die weitgehende Vernichtung der Juden entstand.“
Gunter Pakendorf, Holocaust-Zentrum, Kapstadt: „Diese Bilder sind zutiefst bewegend, gerade wegen ihrer Zurückhaltung, dem Fehlen von Farbe und dem Fokus auf ein Objekt“.
Neben vielen Institutionen in Groß Britannien und den Niederlanden zeigten das Goethe Institut Johannesburg und das Holocaust Zentrum in Kapstadt Marion Davies Ausstellung. Zudem dient sie als Anschauungsmaterial in vielen Schulen.

Im Rahmen dieser Ausstellung werden auch Fundstücke aus der ehemaligen Synagoge, Binger Gasse 35, Boppard gezeigt.

„Absence and Loss“ wird bis Ende August 2017 im Museum Boppard zu sehen sein.

Hinweis:
Parallel findet in der Kurfürstlichen Burg Boppard am Fr., 12. Mai 2017, 19:00 Uhr zum Projekt „Boppard setzt Stolpersteine“ eine Abendveranstaltung mit Gunter Demnig, dem Gründer des Kunstprojektes Stolpersteine, statt.
Musikalische Begleitung: Nicole Mercier
Im Anschluss besteht die Möglichkeit die Ausstellung „Absence and Loss“ zu besichtigen.


Flüchtlingshilfe Boppard

Wer durch existentielle Bedrohungen wie Terror oder Armut gezwungen ist sein Land zu verlassen besitzt das Menschenrecht auf Asyl. Im Jahr 2015 hat die Stadt Boppard damit begonnen die ihr zugeteilten Flüchtlinge bestmöglich unterzubringen und ihnen die Chance auf einen Neuanfang zu ermöglichen. Die beiden Wohlfahrtsverbände Caritas und AWO betreuen neben den  großen Flüchtlingsunterkünften Haus Helvetia in Bad Salzig (Caritas), Hotel Royal in Buchenau (AWO) und Janusz-Korczak-Haus in Boppard (AWO) auch kleinere Wohneinheiten hauptamtlich. Ohne eine ehrenamtliche Struktur wäre eine intensive Integrationsarbeit jedoch kaum möglich. Die Stadtverwaltung Boppard arbeitet deshalb eng mit ehrenamtlichen Helfern aus allen Ortsbezirken zusammen. Dabei werden von den Ehrenamtlichen vor allem Patenschaften, Fahrdienste übernommen und organisiert, sowie Sachspenden koordiniert.
 
Weitere Informationen erhalten Sie über die Internetseite der Flüchtlingshilfe Boppard und über die Facebookseite der Flüchtlingshilfe Boppard

Die Stadt Boppard hat zudem ein Spendenkonto „Flüchtlingshilfe Boppard“ bei der Stadtkasse eingerichtet. Überweisen Sie bitte an die Stadt Boppard mit dem von Ihnen gewünschten Verwendungszweck unter dem Kennwort „Flüchtlingshilfe“ auf das Konto bei der Kreissparkasse Rhein-Hunsrück, IBAN: DE90 5605 1790 0001 1057 25