deutsch | english
Sie sind hier: Home
Werbung Park Hotel

Pegel / Wasserstände Rhein
www.pegelonline.wsv.de

Aktuelles:

30.04.21 12:54

Zukunftsbaum Elsbeere wächst in Boppard

Ein einzelner Baum macht noch keinen Wald, und in einem großen Wald geht er in der Menge schnell...


20.04.21 10:27

Neubau Schulsporthalle an der Michael-Thonet-Grundschule

Die Firma Wust & Sohn GmbH & Co. KG führt ab der 16. Kalenderwoche Tief- und...


zum Archiv ->

RSS RDF ATOM

RSS | RDF | ATOM



Geoportal Rhein-Hunsrück

Unesco Welterbe Oberes Mittelrheintal

Corona-Regeln

In Boppard gelten die Corona-Regeln für den Rhein-Hunsrück-Kreis. Im Rhein-Hunsrück-Kreis liegt der Inzidenzwert über 100. Den aktuellen Wert können Sie aus der beigefügten Übersicht entnehmen.

https://lua.rlp.de/de/presse/detail/news/News/detail/coronavirus-sars-cov-2-aktuelle-fallzahlen-fuer-rheinland-pfalz/

Dementsprechend gelten folgende Corona-Regeln nach dem Bundesgesetz.

https://corona.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/Bilder/Themen/Gesundheit_Pflege/Corona/Bundesnotbremse240421.pdf

Darüber hinaus gilt seit dem 24. April 2021 die

Neunzehnte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (19. CoBeLVO)


Weitergehende Informationen:

https://corona.rlp.de


Boppard liefert:
Zur Liste Lieferdienste


Zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus und um die Kontakte auf das Wesentliche zu reduzieren ist die Stadtverwaltung für den allgemeinen Publikumsverkehr bis auf Weiteres geschlossen.

Die Erreichbarkeit der Verwaltung per Telefon und E-Mail bleibt selbstverständlich gewährleistet.    
Sie erreichen die Stadtverwaltung telefonisch unter der 06742/1030. Allgemeine Anliegen können zudem auch per Mail an die Stadtverwaltung (stadt@boppard.de) gerichtet werden.
Dringende und unaufschiebbare Angelegenheiten können Sie beim Einwohnermeldeamt (06742/103-64), dem Standesamt (06742/103-27) und der Stadtkasse (06742/103-13) telefonisch klären.


Ab sofort können im Einwohnermeldeamt die Termine online gebucht werden.Klicken Sie einfach auf die Überschrift oder den QR-Code.

ACHTUNG !!! Aufgrund der aktuellen Lage können Termine im Meldeamt NUR
nach VORHERIGER ONLINE VEREINBARUNG wahrgenommen werden.

Bei der Auswahl Ihres Anliegens (Fragen zum Termin) bitte die Information (i) anklicken, um so zu erfahren, was alles für den Termin benötigt wird.


Rheinland-Pfalz-Tag 2021 in Boppard kann nicht stattfinden

„In den vergangenen Monaten hat die Stadt Boppard gemeinsam mit dem Land und ihren Partnern intensiv daran gearbeitet, ein Veranstaltungskonzept für die Ausrichtung des Landesfestes 2021 zu entwickeln, das die Auswirkungen der weiter anhaltenden Corona-Pandemie berücksichtigt. Stadt, Land und viele engagierte Partner haben sich den besonderen Herausforderungen einer Veranstaltungsumsetzung unter den für uns alle schwierigen Bedingungen gestellt und ein neues, besonderes, mehrstufiges und kontaktarmes Konzept entwickelt. Schweren Herzens und doch aus voller Überzeugung und Verantwortung für die Gesundheit, aber auch die wirtschaftlichen Belange des Landes und der Kommune, unserer Partner und Dienstleister, werden wir auch das Corona-konforme Konzept des Rheinland-Pfalz-Tages 2021 in Boppard nicht umsetzen können“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Der Rheinland-Pfalz-Tag war ursprünglich für den 9. bis 11. Juli 2021 geplant.
Die aktuell auch weiterhin sehr dynamische Lage der Pandemie-Entwicklung, die neuen Ausbrüche aufgrund der ansteckenderen Mutationen, steigende Inzidenzen und notwendige Maßnahmen halten landesweit erhebliche Kräfte unter hoher Belastung zur Eindämmung der Pandemie. Auch der zwischen Stadt und Land vereinbarte Stufenplan zur Veranstaltungsumsetzung erreicht aktuell durch Ausgangsbeschränkungen im öffentlichen Raum eine Schwelle, an dem ein Festhalten an vielen Elementen nicht sinnvoll sei.
„Sehr gerne hätten wir in diesen besonderen Zeiten den Menschen auch ein Signal der Hoffnung und der Zuversicht mit diesem Landesfest in neuer und besonderer Art und Weise gegeben. Gleichwohl sind wir uns auch der Verantwortung für die Gesundheit der Menschen, aber auch im Umgang mit Steuergeldern bewusst“ teilten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Bürgermeister Dr. Walter Bersch am Donnerstag in Mainz mit.
Die aktuelle Pandemie-Lage sei dahingehend zu unsicher, als dass auch kurzfristige Ausbrüche und die neuen Auswirkungen verschiedener Mutationen dazu führten, dass das wirtschaftliche Risiko des Festhaltens an der weiteren Planung für die langjährigen Partnerinnen und Partner, aber auch die Haushalte von Stadt und Land nicht mehr zu vertreten sei. Auch die Prognosen der Experten zu einer etwaigen Entspannung der Lage im Sommer, seien an dieser Stelle zu vage, um nun Aufträge auszulösen und Mitarbeitende in Verwaltungen in die intensive letzte Phase der Veranstaltung zu schicken.
„Damit übernehmen wir auch Verantwortung für die engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch für die vielen Menschen in unserem Land, die gerne die schöne Stadt Boppard besucht hätten. Wir haben uns diese Entscheidung nicht leichtgemacht und auch in den städtischen Gremien intensiv darüber beraten“, so Bürgermeister Dr. Bersch.
Im Ergebnis waren sich alle, die veranstaltende Stadt und das Land einschließlich der großen Bühnenpartner SWR und RPR1./bigFM sicher, dass ein weiteres Vorgehen in der letzten Vorbereitungsphase des Rheinland-Pfalz-Tages eine zu große Unsicherheit beinhalten würde.


Eröffnung „Kommunales Schnelltestzentrum Boppard“

Ab 8. März sollen alle Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz auch ohne Symptome mindestens einmal pro Woche die Möglichkeit haben, sich kostenlos auf das Coronavirus testen zu lassen. Boppard ist dabei. Bürgermeister Dr. Walter Bersch freut sich, dass sich im Zusammenwirken von DRK Rhein-Hunsrück und Stadtverwaltung Boppard sehr schnell geschultes Personal und weitere freiwillige Helfer gefunden haben und darüber hinaus die Firma Sebapharma die notwendigen COVID-19 Antigen Schnelltests liefert.

Das „Kommunale Schnelltestzentrum Boppard“ (KSB) nimmt am Samstag, 13. März 2021, in der Stadthalle Boppard in der Zeit von 9:00 Uhr – 12:00 Uhr seinen Betrieb auf. Besonders willkommen am Eröffnungstag sind die ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer am unmittelbar folgenden Wahlsonntag 14. März.

Ab Montag, 15.03.2021, ist das KSB zukünftig zu folgenden Zeiten geöffnet:

•             Montags        von 17:00 Uhr – 20:00 Uhr
•             Mittwochs      von 17:00 Uhr – 20:00 Uhr
•             Samstags      von 09:00 Uhr – 12:00 Uhr

Für die Teilnahme und Registrierung ist ein Ausweisdokument (Personalausweis/Reisepass) erforderlich. Während des Aufenthaltes im Schnelltestzentrum sind die AHA-Regeln zu beachten.


Zukunftsbaum Elsbeere wächst in Boppard

Zukunftsbaum Elsbeere wächst in Boppard

Ein einzelner Baum macht noch keinen Wald, und in einem großen Wald geht er in der Menge schnell unter. Trotzdem leistet auch dieser einen wichtigen Beitrag zum Wandel von Wald und Klima. Im Stadtwald Boppard pflanzten am Montag, 26.04.2021, Bürgermeister Dr. Walter Bersch, Ortsvorsteher Niko Neuser und FSC Pressesprecher Lars Hoffmann gemeinsam, unter Anleitung des zuständigen Revierleiters Johannes Nass und des ehemaligen Forstamtsleiters Dr. Gerd Loskant, der langjähriges Mitglied des Vorstandes bei FSC Deutschland war, eine Elsbeere als Zukunftsbaum. Von dem Pflanzen eines Baumes, der für eine moderne, umweltgerechte Waldwirtschaft und ein klimaresilientes Waldbaukonzept steht, soll ein positives Symbol ausgehen. So waren Ort und Art des Transformationsbaumes, welchen der FSC Deutschland als Gewinner des Projekt Nachhaltigkeit 2020 von den Regionalen Netzstellen für Nachhaltigkeit (RENN) gestiftet bekam, nicht zufällig gewählt. Es galt, mit der einfachen Tat des Pflanzens eine starke Botschaft für Nachhaltigkeit und neue Projekte zu setzen.

Gepflanzt wurde eine Elsbeere neben der Tischgruppe am Hammblick, einem beliebten Aussichtspunkt mitten im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal. Hier können Waldbesucher Rast machen und den naturnahen Wald sowie die einmalige Landschaft in Boppard genießen.

Der Baum ist Teil einer bundesweiten Pflanzinitiative von sog. Transformationsbäumen, diese bekommen die Gewinner der RENN Nachhaltigkeitspreise jeweils gestiftet. Sie stehen für die Transformation in eine nachhaltige Zukunft, welche die RENN Jury für ihre Arbeit jedes Jahr auszeichnet.

Die Elsbeere ist eine der Baumarten, die bei der Gestaltung eines klimaresilienten Waldes eine besondere Rolle spielen. Sie ist im deutschen Waldökosystem heimisch, bietet wertvolle Früchte für die Tierwelt und kann sich auch an das trockene und wärmer werdende Klima in Deutschland anpassen. Darüber hinaus erzielt das Holz einer ausgewachsenen Elsbeere sehr gute Preise am Holzmarkt, da es insbesondere in der Möbelindustrie gefragt ist. Somit ist auch die Wahl der Baumart ein Symbol für die notwendige Transformation in der Forstwirtschaft in Deutschland vor dem Hintergrund des Klimawandels.

Nach Boppard kam der Baum nun aufgrund der Vorreiterrolle für nachhaltige Forstwirtschaft. Der Stadtwald war 1998 einer der ersten kommunalen Wälder mit FSC-Zertifikat in Deutschland. FSC Deutschland schenkt daher die Elsbeere als Zukunftsbaum an die Stadt Boppard, als Zeichen der guten Zusammenarbeit. Außerdem ist die nun gepflanzte Elsbeere nicht als einzige ihrer Art im Stadtwald Boppard. Bereits seit vielen Jahren haben die Förster immer wieder Elsbeeren, als klimaresilienten Laubbaum bei Anpflanzungen, auf freigewordenen Sturmflächen oder an Waldrändern, in die Erde gebracht.