deutsch | english
Sie sind hier: Pressemitteilungen

Immer aktuell via

RSS | RDF | ATOM


09.05.20 10:35 Alter: 60 Tage

Rhein-Hunsrück Entsorgung öffnet wieder ihre Pforte zum Wertstoffhof

Situation normalisiert sich langsam

Eine gefühlte Ewigkeit konnten die Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Hunsrück-Kreises ihren Abfall nicht zur Deponie bringen. Nach mehr als 6 Wochen ist der Wertstoffhof aber nun wieder geöffnet.

Seit dem 2. Mai können auch private Anlieferer ihren Abfall zum Wertstoffhof der Kreismülldeponie Kirchberg bringen und entsorgen lassen.

Zurzeit kann die Deponie allerdings nur zu verkürzten Öffnungszeiten besucht werden. Geöffnet ist der Wertstoffhof bislang noch montags bis samstags von 8:30 bis 11:45 Uhr und montags bis freitags von 12:45 bis 14:30 Uhr.
Diese Ausnahmesituation rund um die Corona-Pandemie wird uns sicher noch eine Zeitlang begleiten. Deshalb sind die Geduld und das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger sehr hoch anzuerkennen.

Auch wenn die Anlieferung zum größten Teil im Freien abgefertigt wird, bittet die RHE darum, dass die Anlieferer Mund- und Nasenschutz tragen. Der Zugang zum Waagehaus ist nur für einzelne Personen möglich. Die Abstandsregeln sind auf dem Deponiegelände zu beachten.

Es liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen, dass diese Lockerungen Bestand haben können. Deshalb appelliert die Rhein-Hunsrück Entsorgung (RHE) an alle Anlieferer zur Kreismülldeponie, die vorgegebenen Verhaltensmaßnahmen unbedingt einzuhalten.

Schon seit längerem finden umfassende Baumaßnahmen auf der Deponie, insbesondere um den Eingangsbereich herum, statt. Die Deponie kann bereits über die neu gestaltete Zufahrt angefahren werden. Trotzdem sind letzte Bauarbeiten notwendig, sodass die Öffnung bis zum 16. Mai eingeschränkt bleiben wird.

Ab dem 18. Mai 2020 sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein und die Kreismülldeponie kann wieder zu den bekannten Zeiten (Mo-Sa: 8:30 - 11:45 und Mo-Fr: 12:45 – 16:15 Uhr) angefahren werden.

Die neue Zufahrt erleichtert die Erfassung und Abgabe der angelieferten Abfälle. Somit kann der komplette Anlieferverkehr schneller und effizienter durchgeführt werden.

Die Müllfahrzeuge der RHE haben bei der Zu- und Abfahrt zur Deponie grundsätzlich Vorrang. Auch diese Abwicklung wird mit dem neuen erweiterten Eingangsbereich schneller und einfacher zu bewerkstelligen sein.

Im Hinblick auf die geplante Biovergärungsanlage, die voraussichtlich Mitte 2021 in Betrieb gehen soll, wird das Verkehrsaufkommen auf dem Deponiegelände deutlich steigen. Somit ist die Umsetzung des neuen Eingangsbereichs weitblickend geplant und gebaut worden.