deutsch | english
Sie sind hier: Pressemitteilungen

Immer aktuell via

RSS | RDF | ATOM


08.02.17 12:06 Alter: 12 Tage

Bopparder Projektinitiative in der Staatskanzlei Mainz

Netzwerktreffen Mainz

Gute Stimmung unter den Kümmerern der Bopparder Projektinitiative beim Arbeitstreffen in der Mainzer Staatskanzlei. Von links im Uhrzeigersinn Egon Gras, Herbert Oldenburg, Werner Karbach, Karlfried Kahl, Helmut Lambert und Dr. Heinz Bengart. Foto: Rüdiger Schäfer

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat 2013 die Initiative „Ich bin dabei!“ ins Leben gerufen, der sich mittlerweile 17 Kommunen angeschlossen haben, in denen sich insgesamt 158 Projektgruppen zu den verschiedensten Themen gebildet haben. Boppard war auf Initiative von Bürgermeister Dr. Walter Bersch als Pilotkommune für Rheinland-Pfalz bereits in der ersten Staffel 2014 dabei.
Die verschiedenen Projektgruppen werden von der Stabsstelle Ehrenamtliches Engagement der Staatskanzlei durchgehend betreut. Hierzu gehört auch der regelmäßige Erfahrungsaustausch, an dem jetzt die beiden Bopparder Projektgruppen „Landschaftspflege“ und „Reisegruppe“ eingeladen waren.
Gegenseitiges Kennenlernen, Austausch von Erfahrungen, landesweite Vernetzung und Entwicklung gemeinsamer Visionen standen im Mittelpunkt des Arbeitstreffens.
Werner Karbach stellte die Traumschleife Rheingold vor, um die er sich mit  dem VVV Holzfeld, Helmut Lambert und weiteren Helfern aus Hirzenach verantwortlich kümmert. 2016 belegte die Traumschleife „Rheingold“ den 3. Platz im Wettbewerb des Wandermagazins „Deutschlands schönster Wanderweg“
Dr. Heinz Bengart erläuterte die Arbeit der Reisegruppe, die 2016 ihr erfolgreichstes Jahr mit 600 Buchungen feiern konnte. Was denn noch der Unterschied zu einem Reisebüro sei, fragte eine Teilnehmerin des Treffens. „Wir planen seniorengerecht - von Älteren für Ältere. Wir achten auf kurze Fußwege, geführte Besichtigungen, gemeinsames Mittagessen. Alle Reisenden kommen aus Boppard und Umgebung, kennen sich meist schon, es gibt keine Kontaktprobleme. Gewinn machen wollen wir auch nicht, der Überschuss 2016 von einem Euro pro Buchung wurde an die drei Bopparder Seniorenheime gespendet.“