Stadt Boppard treibt Elektromobilität weiter voran

Die Stadt Boppard treibt die Elektromobilität in der Region weiter voran: Ab sofort fährt die Stadtverwaltung elektrisch. Das neue Elektrofahrzeug steht künftig für Dienstfahrten von Mitarbeitenden zur Verfügung. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen VW Golf mit einer Laufleistung von ca. 200 Kilometern bei einer nutzbaren Batteriespeicherkapazität von 32 kWh. Der Infrastrukturdienstleister Westenergie unterstützte die Verwaltung bei der Anschaffung des umweltfreundlichen Elektrofahrzeugs. 

Helmut Schröder, Erster Beigeordneter der Stadt Boppard, Mitarbeitende der Stadtverwaltung sowie Vertreter der Westenergie nahmen das Fahrzeug gemeinsam in Empfang. Auch eine gemeinsame erste Probefahrt durfte nicht fehlen. „Als Verwaltung nehmen wir unsere Vorbildfunktion ernst und treiben die Elektromobilität voran. Bei dem wachsenden Bedarf nach Mobilität sind Lösungen gefragt, die diesem Bedarf nachkommen und gleichzeitig unsere Natur schonen. Es freut mich, dass das umweltfreundliche Fahrzeug künftig unseren Mitarbeitenden für Dienstfahrten in der Region zur Verfügung steht.“ erklärt Schröder.

Westenergie unterstützte die Stadt bei der Anschaffung des E-Autos. Florian Schmidt, Westenergie-Regionalmanager in der Region Rhein-Nahe-Hunsrück, erklärte: „Elektromobilität ist ein zentrales Zukunftsthema, sowohl für uns als Energiedienstleister und Infrastrukturanbieter, als auch für die Kreise und Städten. Gerade in Zeiten steigenden Umweltbewusstseins und mit Blick auf die Energiewende ist Elektromobilität eine der Antworten auf die Frage, wie wir uns im Sinne des Klimaschutzes in Zukunft fortbewegen wollen.“