Informationen zum Coronavirus

Informationen zum Coronavirus

Zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus und um die Kontakte auf das Wesentliche zu reduzieren ist die Stadtverwaltung für den allgemeinen Publikumsverkehr bis auf Weiteres geschlossen.

Die Erreichbarkeit der Verwaltung per Telefon und E-Mail bleibt selbstverständlich gewährleistet.    
Sie erreichen die Stadtverwaltung telefonisch unter der 06742/1030. Allgemeine Anliegen können zudem auch per Mail an die Stadtverwaltung (stadt@boppard.de) gerichtet werden.
Dringende und unaufschiebbare Angelegenheiten können Sie beim Einwohnermeldeamt (06742/103-64), dem Standesamt (06742/103-27) und der Stadtkasse (06742/103-13) telefonisch klären.

Corona-Regeln

In Boppard gelten die Corona-Regeln für den Rhein-Hunsrück-Kreis. Den aktuellen 7-Tage-Inzidenzwert können Sie aus der beigefügten Übersicht entnehmen.

Ab dem 10. Oktober 2021 gilt die sechsundzwanzigste Corona-Bekämpfungsverordnung

Neue Corona-Regeln im Rhein-Hunsrück-Kreis

ab 12. September

Einführung von Leitindikatoren

Ab dem 12. September 2021 wird mit Inkrafttreten der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung ein neues System zur Bewertung des Infektionsgeschehens eingeführt. Mit Blick auf die steigenden Impfquoten ist die „Sieben-Tage-Inzidenz“ nicht mehr allein maßgeblich. Es wird nun drei Leitindikatoren geben, anhand derer ein differenzierter Blick auf die epidemiologische Lage gelingt und darauf beruhend verhältnismäßige Maßnahmen ergriffen werden können.

Der Leitindikator „Sieben-Tage-Inzidenz“ gibt an, wie schnell sich das Virus verbreitet. Unter „Sieben-Tage-Inzidenz“ wird die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb von sieben Tagen für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt verstanden.

DerLeitindikator „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“zeigt an, wie viele Schwererkrankte innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen neu stationär aufgenommen wurden. Der Leitindikator „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ misst die Anzahl der neu aufgenommenen Hospitalisierungsfälle mit COVID-19-Erkrankung je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner im Durchschnitt der letzten sieben Tagen bezogen auf ein Versorgungsgebiet gemäß Krankenhausplan des Landes Rheinland-Pfalz 2019 bis 2025.

Der Leitindikator „Anteil Intensivbetten“ misst die Belastung des Gesundheitswesens. Er bestimmt sich nach dem prozentualen Anteil der mit COVID-19-Erkrankten belegten Intensivbetten an der Intensivbettenkapazität innerhalb des Landes Rheinland-Pfalz.

Die aktuellen Werte der Leitindikatoren „Sieben-Tage-Inzidenz, „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ und „Anteil Intensivbetten“ werden auf der Internetseite des Landesuntersuchungsamts Rheinland-Pfalz (www.lua.rlp.de) veröffentlicht.

Einführung von Warnstufen

Überschreiten in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Werktagen (ohne Unterbrechung durch Sonn- und Feiertage) mindestens zwei der drei Leitindikatoren einen der nachfolgenden Wertebereiche, gilt ab dem übernächsten Tag eine Warnstufe nach der folgenden Übersicht.



Kommunales Schnelltestzentrum zieht um 
Vom Alten Rathaus in die Stadthalle

Alle Bürger in Rheinland-Pfalz können sich auch ohne Symptome auf das Coronavirus testen lassen.
Nach Beendigung der Bundestagswahl und Schließung des Wahlbüros steht die Räumlichkeit in der Stadthalle für das Schnelltestzentrum wieder zur Verfügung.

Daher zieht das Kommunale Schnelltestzentrum am Freitag, 01. Oktober, vom Alten Rathaus am Marktplatz zurück in die Stadthalle, 1. Obergeschoss, um.

Die täglichen Öffnungszeiten von 12 bis 18 Uhr bleiben unverändert. Für die Teilnahme und Registrierung ist ein Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) erforderlich. Während des Aufenthaltes im Schnelltestzentrum sind die AHA-Regeln zu beachten.

Weitere Teststellen entnehmen Sie bitte dem folgenden Link: